Chronik 1996 - 2008

Das Jahr 1996 im Zeitraffer! Die Jahreshauptversammlung war am 10. Februar. Die Offiziersversammlung  fand am 30. März in der Gartenanlage "Kuckucksnest" statt. König Walter I. feierte am 19. April in seinen Geburtstag hinein. Das Herrenbiwak fand am 27. April in Geldern-Hartefeld statt. Biwakkönig wurde unser Pressewart Uwe Schraven. Die Damen biwakierten im "Haus Waldfrieden" in Dülmen. Jubel, Jubel! Die Damenschießgruppe feierte am 8. Juni ihr 20-jähriges Bestehen.

Gute Beziehungen soll man pflegen. Daher machte das Offizierskorps am 7. Juli eine Ausfahrt nach Bad Berleburg um am dortigen Schützenfest teilzunehmen. Vom 30. August bis 01. September fand das Borbecker Marktfest statt. Die Witterungslage war miserabel. Am 14. Oktober hatte unsere Königin Elfriede I. zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen. Am 2. November war das Hubertusfest. Es war die große Festivität des Jahres 1996. Am 1. und 2. Dezember trafen wir uns zum Nikolausschießen. Die Weihnachtsfeier mit Preisverleihung war am 7. Dezember in der Gaststätte "Fuhrmannsruh".

160 Jahre Tradition, Brauchtum und Heimatverbundenheit. So das Motto für das Schützenjahr 1997. Die Jahreshauptversammlung war am 25. Januar im Schloss Borbeck. Am 18. April wurde der "neue" Schießstand im Gasthof Krebs übernommen. Somit konnte am 2. Mai mit den Renovierungsarbeiten begonnen werden. Unser König Walter I. Patt beging am 20. April seinen 63. Geburtstag. Zum Herren-Biwak starteten die Schützenbrüder am 26. April zum Schützenhaus nach Xanten. Biwakkönig wurde Werner Freymann. Am 24. Mai war der Biwaktag der Damen. Ebenfalls im Schützenhaus Xanten. Im Juni hatten wir leider zwei Todesfälle. Karl Lange wurde am 6. Juni und Alfons Bergmann am 13. Juni zu Grabe getragen.

Am 2. August war die offizielle Einweihung des neuen Schießstandes bei Krebs. Oberbaumeister war Oberst Helmut Lümmen, der mit seinen vielen fleißigen Helfern und Sponsorengelder einen wunderbaren Schießstand  für den Verein erstellte. 
Vom 04. September bis 07. September trafen wir uns auf dem Marktfest. Gegenüber dem Vorjahr konnte man mit dem Ablauf zufrieden sein. Der 18. Oktober war der Tag unserer Königin. Elfriede I. feierte ihren Geburtstag. Es war eine schöne und runde Gartenparty. Unser alljährliches Hubertusfest feierten wir am 1. November. Als das Jahr sich dem Ende zuneigte, standen noch folgende Veranstaltungen auf dem Terminkalender: Am 29. und 30. November das Nikolausschießen und am 6. Dezember die Weihnachtsfeier. 

Was brachte das Schützenjahr 1998? Am 31. Januar war Jahreshauptversammlung im Schloss Borbeck. Die erste Vorstandssitzung fand am 9. Februar in der Gaststätte "Lindermann" statt. Es sollten noch viele Vorstandssitzungen folgen,(2. März, 30. März, 27. April, 16. Mai, 18. Juni.)  da das Schützenfest vorbereitet werden musste. Die erste Vereinsänderung wurde am 21. März 1998 beim Offizierskommers in der Gaststätte "Kuckucksnest" getroffen. Helmut Lümmen gab aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt bekannt. Bei der nachfolgenden Abstimmung wurde der Schützenbruder Uwe Schraven zum Oberst gewählt. Am 25. April feierte unser König Walter seinen Geburtstag. 

Der Fototermin für das neue Festheft fand am 26. April beim Hofmarschall Willi Macher im Garten statt. Das alljährliche Pokalschießen bzw. Tanz in den Mai fand am 3. April auf unserem Schießstand auf der Tenne statt. Mit einem 42-Teiler holt Uwe Schraven den Pokal. Das Herrenbiwak war am 9. Mai in Geldern-Hartefeld. Bei gutem Wetter hatten sich 83 Schützenbrüder angemeldet. Wie immer wollten unsere Schützenschwestern in den "Alten Garten" nach Groß Recken. Trotz schönem Wetter beteiligten sich nur 53 Frauen an dem Ausflug. Vom 13. Juni bis 15. Juni begleiteten wir unser Königspaar zum Schützenfest nach Oberfrintrop.

Die Feierlichkeiten für unser Schützenfest begannen am 16. Juli mit dem Vorfest. Unser eigentliches Fest vom 18. Juli bis 20. Juli war wieder gut besucht. Eine Bereicherung war die farbenfrohe Trachtenkapelle aus Olang in Südtirol.

Beim Vogelschießen, am Montag, war das Zelt bis auf den letzten Platz gefüllt.
Karlheinz II. Denkler ging als Sieger  aus dem Vogelschießen hervor und erkor sich Barbara I. Kersting zur Königin. Unser neuer König Karlheinz II. feierte am 7. August seinen Geburtstag. Vom 3. September bis 5. September hatten wir unser Marktfest, der Umsatz war zufriedenstellend. Am 7. November war das Hubertusfest. Am 28. und 29. November war, leider nur mäßig besucht, das Nikolausschießen. Die Weihnachtsfeier mit Preisverleihung eine Woche später, war gut besucht. Am 16. Dezember trugen wir unseren Schützenbruder Töne Mies zu Grabe.

Am 11. Januar 1999 traf sich der große Vorstand um das Programm der Jahreshauptversammlung zu besprechen. Im Kuckucksnest trafen sich die Offiziere am 16. Januar zu ihrer alljährlichen Versammlung. Die Mitgliederhauptversammlung fand am 30. Januar zum vorerst letzen Mal im Schloss Borbeck statt. Königin Barbara I. feierte ihren Geburtstag am 14. Februar. Das Pokalschießen am 30. April, brachte Thorsten Lümmen als Sieger hervor.

Am 8. Mai nahmen wir mit einer starken Abordnung am Kreisfest teil. Vom 15. Mai bis 17. Mai war Schützenfest in Bergeborbeck. Bei allen Veranstaltungen waren wir wieder einmal stark vertreten. Bei gutem Wetter machten die Schützenbrüder am 29. Mai ihren Ausflug zum Biwak nach Gescher in Haus Touburg. Biwakkönig wurde Frank Wulfmeier. Unsere Schützenschwestern fuhren bereits eine Woche später, am 5. Juni zum Biwak nach Gescher ins Haus Bönning. Biwakkönigin wurde Gudrun Leenen.

Am 12. Juni feierte der Borbecker-Bund sein 100-jähriges Bestehen. Nach dem Umzug durch Borbeck, saßen wir mit den Brudervereinen noch in der Gartenwirtschaft der Dampfbierbrauerei gemütlich beisammen. König Karlheinz II. richtete seine Geburtstagsfeier bereits am 6. August aus. Vom 21. August bis 23. August war Schützenfest in Unterfrintrop. Wir waren wieder an allen Tagen stark vertreten. Das Marktfest vom 2. September bis 5. September stand unter einem guten Stern. Das Wetter, die Helfer, der Umsatz: Alles war super!

Am 6. November feierten wir unser traditionelles Hubertusfest in Tanzlokal "Mellis". Die Beteiligung war gut, jedoch der gesamte Ablauf ließ zu wünschen übrig. Das nächste Hubertusfest wird wieder wie gewohnt im Schloss Borbeck sein. Das Nikolausschießen am 20. November auf der Tenne war gut besucht, ebenfalls die Weihnachtsfeier, die am 4. Dezember statt fand. Das Jahr 1999 endete für uns Schützen am 18. Dezember leider mit der Beerdigung des Schützenbruders Cornelius Hoffmann.

Der Wechsel in das neue Jahrtausend und das Jahr 2000 begann mit der Jahreshauptversammlung am 29. Januar auf der Tenne. Die Vorstandssitzungen vom 10. Januar, 15. Februar und 20. März dienten schon den Vorbereitungen für das Schützenfest 2001. Die Verhandlungen mit dem Schausteller Rendschmidt und dem Festzeltwirt Willi Krack wurden am 23. und 30. März ausgehandelt und unterschrieben. Am 14. Februar feierte Barbara I. ihren Geburtstag. Das Offizierskommers war am 15.04.2000 in der Gaststätte "Schönebecker Eck". Der Schützenbruder Kees Hoogewoning hatte ein Fischbuffet organisiert.
Unser Damenbiwak war am 6. Mai im Restaurant "Waldfrieden" in Dülmen. Biwakkönigin wurde Hanni Patt. Der 27. Mai war für unser Herrenbiwak in Gescher reserviert. Biwakkönig wurde Klaus Steifert. Wetter und Stimmung waren gut. Am 7. August wurde unser König Karlheinz I. 60 Jahre alt. Ein fernsehreifes Programm und ein hervorragendes Buffet rundeten die Feier ab. Das Marktfest war vom 31. August bis 03. September. Trotz großem Einsatz war der Erfolg nur mäßig. Das Hubertusfest wurde am 4. November im total umgestalteten Saal und der Münze im Schloss Borbeck gefeiert. Es war ein großartiges Programm. Das Nikolausschießen war am 18. November auf der Tenne und die Weihnachtsfeier war am 2. Dezember  in der Gaststätte "Fuhrmannsruh". Wieder war ein ereignisreiches Jahr zu Ende.

Im Juni 2001 wurden für die eigene Festschrift, vor dem Ausmarsch nach Oberfrintrop, die obligatorischen Fotos geschossen.
Damenschießgruppe und Gesamtverein.

Das Schützenfest begann am Donnerstag mit dem Vorfest. Die Neugestaltung der Thronrückseite und die Ausschmückung des Zeltes mit Blumenampeln fand allgemein Begeisterung. Da der Schützentag-Sonntag sehr warm war, wurde von den Obristen Marscherleichterung beschlossen. Das Vogelschießen am Montag wurde mit Spannung erwartet. Als Sieger und neuer König nahm Ullrich I. Ronde seine Ehefrau Rita I. Ronde (Kaiserin) zur Mitregentin. Das Schützenfest klang gewohnt mit dem Fischessen in der "Fuhrmannsruh" am Dienstag aus.

Wie sollte es anders sein. Nach jedem Schützenfest sind die Bewerber um die Königswürde enorm. Es gründete sich ein Königsring, bestehend aus 12 Offizieren! Das Marktfest vom 30. August bis 2. September brachte wegen des schlechten Wetters weniger Gäste und somit auch weniger Umsatz. Das Schloss Borbeck war am 3. November für unser Hubertusfest reserviert. Bei ausverkauftem Haus und sehr gutem Programm fanden die Letzten erst in den frühen Morgenstunden den Weg nach Hause. Das Schützenjahr 2001 fand mit dem am 10. November ausgetragenen Nikolausschießen und der Preisverleihung im Rahmen der Weihnachtsfeier am 1. Dezember sein Ende.

Das Schützenjahr 2002 begann am 26. Januar mit der Mitgliederhauptversammlung. Wie gewohnt sind immer im Jahr nach dem Schützenfest Neuwahlen. Als 1. Vorsitzende wurde Ingrid Kleine-Möllhoff gewählt. Am 9. März hatte der Oberst zum Offizierskommers geladen. Drei neue Offiziere konnten vorgestellt werden. Das Pokalschießen am 30. April brachte Kerstin Bruckhoff als Siegerin hervor. Vom 11.-13. Mai war unser Verein in großer Anzahl auf dem Schützenfest in Bergeborbeck bei allen Veranstaltungen präsent. Der Juni war in diesem Jahr für die Biwak-Ausflüge geblockt. Die Damen fuhren am 8. Juni nach Gescher und die Herren am 15-ten ebenfalls nach Gescher. Biwakkönigin wurde Maria Wulfmeier und Biwakkönig Theo Bergmann.

Am 7. Juli fuhren fast 40 Offiziere wiederum nach Bad Berleburg, um einen schönen Sonntag im Kreise Gleichgesinnter beim Schützenfest zu verleben. Eine Woche später, vom 13. Juli bis 15. Juli, beteiligte sich unser Verein, trotz widriger Wetterverhältnisse, in gewohnter Stärke am Schützenfest bei unseren Freunden in Unterfrintrop. Im 2-ten Jahr des Bestehens des Schlossparkfestes vom 26. Juli bis 28. Juli waren wir erfolgreich anwesend. Ganz im Gegensatz zum Marktfest, das vom 29. August bis zum 1. September stattfand. Regen über Regen und keine Einnahmen.

Das Hubertusfest stand am 2. November an. Wie gewohnt gingen die Letzten erst in den frühen Morgenstunden. Eine Neuheit brachte das Nikolausschießen am 16. November. Alle in einen Topf und auf verdeckte Scheiben, um erstrebenswerte Preise zu schießen. Den ersten Preis ein Wochenende in einem Romantik-Hotel erschoss Karl van Bracht. Mit dem Romantik-Hotel ist nicht die Gaststätte "Im Wulve" gemeint. Mit der Weihnachtsfeier am 30. November schloss das Vereinsjahr 2002.

Jahresbericht 2003: Das Jahr begann mit der Mitgliederhauptversammlung am 31. Januar. Der erste Höhepunkt des Jahres war den Offizieren vorbehalten: Offizierskommers am 8. März im Kuckucksnest. Man erzählt, die Letzten sollen am nächsten Morgen "Frische Brötchen" mitgebracht haben. Ein Novum fand am 1. Mai statt. Die Schützen konnten sich auf dem Maibaumfest in "Schönebeck City" präsentieren.
Am 15. Juni fuhren drei Offiziere (Oberst Uwe Schraven, Ehrenoberst Heinz Bergmann und Ehrenoberstleutnant Herbert Beckmann) nach Emsdetten um einem altgedienten Schützenbruder zum 90. Geburtstag zu gratulieren. Der Besuch galt Hermann Eschenbruch, der sich noch bester Gesundheit erfreute.
Vom 21. Juni bis 23. Juni war unser Verein in großer Anzahl auf dem Schützenfest in Dellwig zu Gast.

 

 

Am 12. Juli wurde erstmalig ein gemeinsames Biwak ausgerichtet.
Es ging in den Entenstall zu Willi Lippens. (RWE-Spieler)

 

Es gibt im Norden, am Kellersee, ein Städtchen                                                           

unter Fußballfreunden bekannt

Malente – so wird es genannt.

Die Nationalmannschaft hat oft hier gastiert

Und vor großen Spielen ihre Künste trainiert.

Wird darum auch oft dieses Städtchen genannt-

Gleich so, als wäre es weltbekannt.

Ihr dort im Norden, wir gönnen Euch euer Malente

Wir hier in Essen jedoch, wir hatten unsere Ente.                                                  

Ein Vergleich? Es wird sich schon lohnen,                                                               

gleichwohl, gern möchte ich’s betonen.                                                                   

Wenn Ihr jetzt dennoch solltet erfragen,

was könnte ein Name mit „Ente“ wohl sagen?                                                      

Diese Antwort kommt schnell, ich werd sie Euch geben,

denn was hier in Essen geschah, gibt’s nur einmal im Leben.

Da gibt es die Hafenstraße – das „Stadion – Rot Weiß“.

Manch Spieler hat hier gekickt – wohl um manchen Preis.

Gewiss, mal ging’s runter – dann wieder mal rauf

so ist’s nun mal in des Fußballers Lebenslauf.

Und im Augenblick, Gott wollen wir loben,

Rot-Weiß steht bald wieder oben.

In besten Zeiten, da spielte nun außen, wie es damals hieß,

ein munteres Kerlchen – Willi Lippens – er sich schrieb.                                    

Wendig – spritzig – intelligent – klein – doch oho –

Was war der Essener Fußball froh – für das lebende Idol.                                    

Sie kamen in Scharen und staunten nicht schlecht,                                               

nein wie spielte ihr Willi – so munter und frech.                                                      

Wie staunte manch Gegner, ja wo ist nur der Ball?

Und Willi, er spielte, rannte und narrte sie all.                                                          

Es rollte der Ball erst vor den Beinen, dann mal von hinten

So schnell, dass kein Spieler seinen Hintern konnte winden.

Mal zwischen den Füßen – der Ball lässt schön grüßen.

Doch weil nun die Beine, der Hintern dazu –

gleich watschelnd und wendend ohne Rast ohne Ruh,

da hatte der Willi seinen Kosenamen im Nu.

Drum dachte auch keiner mehr an Malente

auf Außen da zauberte Willi Lippens – unsere „Ente“. 

Wenn ich mir nun heute den Fußball betracht  

nur Kampf und Hektik – die Technik verkrampft. 

Wie schön doch zu wissen, ein technischer Fußball im Leben

Ach könnten wir doch so was wie "Ente Lippens" noch einmal erleben.

Gedanken zum Besuch der Schönebecker Schützen

bei Familie Lippens auf dem Bauernhof:

"Mitten im Pott" am 12. Juli 2003

(Verfasser: Schützenbruder Herbert Beckmann)
 

Zum 3-ten Mal konnten wir mit vollem Erfolg beim Schlossparkfest vom 25. Juli bis 27. Juli teilnehmen.

Vom 20. August bis 24. August unterstützten wir die Borbecker auf ihrem Schützenfest. Vom 04. September bis 07. September war wieder einmal Borbecker Marktfest. Hubertusfest, am 1. November, war wieder ein Höhepunkt und endete wie gewohnt, spät. Am 22. November fand nach guter alter Sitte wieder das Nikolausschießen statt. Die Sieger des Nikolausschießens wurden auf der Weihnachtsfeier am 29. November entsprechend gewürdigt. Neu war auch der 1. Versuch des Vereins, sich auf dem Weihnachtsmarkt zu präsentieren. Damit fand das Schützenjahr sein Ende.

Das Schützenjahr 2004 begann am 30. Januar mit der Mitgliederhauptversammlung. 57 Mitglieder waren im Schloss Borbeck anwesend und sorgten für einen gelungenen Rahmen mit entsprechenden Diskussionen. Am 6. März hatte der Oberst zum Offizierskommers geladen. Das Treffen war beim Schützenbruder Reimund Schöpper im Vereinsheim des Borbecker Tennis Clubs. Zum zweiten Mal nahmen wir am Maibaumfest in Schönebeck mit einem eigenen Stand teil. (Champignons, Champagner und Bowle) Dank des entsprechend ausgestatteten Standes und der Hilfe der vielen fleißigen Helfer, konnte das Fest als Erfolg gewertet werden. Am 5. Juni wurde wieder ein gemeinsames Biwak gestartet. Ziel war das Gasthaus "Jägerhof" in Bottrop. Bei diversen Spielen wurden  Biwakkönig- und königin ermittelt: "Torsten Lümmen und Uschi Baginski". 

Der Höhepunkt des Schützenjahres war, wie nicht anders zu erwarten, unser Schützenfest vom 15. Juli bis 20. Juli. Dank der vielen Helfer, Getränke, Speisen und guter Zeltmusik, der Further Edelweißbuam, war das Vorfest ein voller Erfolg. Traditionell fand am Samstag auf dem Marsch zum Ehrenmal, die Rosenübergabe im Kloster Emmaus, statt. Nach langer Zeit wurde in Antonius Abbas wieder einmal eine, von den Schützenbrüdern Theo Bergmann und Rainer Wewers organisierte und gesponserte Hubertusmesse abgehalten. Anschließend erfolgte am Ehrenmal  Ansprache, Kranzniederlegung und großer Zapfenstreich.
Der Samstagabend, begleitet von heftigen Sturmböen, gehörte unserem scheidenden Königspaar. 

Der traditionelle Umzug am Sonntag sollte in diesem Jahr Akzente setzen. Erstmalig dabei der Reit- und Fahrverein 77 Dellwig mit prächtig geschmückten Pferden. Als besonderes "I-Tüpfelchen" begleiteten uns die musizierenden Gäste aus China, Finnland, Polen und Tettnang am Bodensee. Leider spielte das Wetter nicht mit!

Bei freiem Eintritt am Sonntagabend heizten uns der bekannte Sänger und Entertainer Jürgen Weber, eine Tanz- und Showformation aus Koblenz, DJ Ötzi und Miss Isabel, so richtig ein. Ein gelungener Abend!

Montagmorgen in der Früh fanden wir uns wieder im Festzelt ein um unser traditionelles Vogelschießen zu veranstalten. Nach dem Trophäenschießen konnten die vier Aspiranten: Theo Bergmann, Peter Reinirkens, Uwe Schraven und Rainer Wewers den Kampf um die Königswürde, aufnehmen.
Um 17.02 Uhr mit dem 71. Schuss holte unser Oberst den Vogel von der Stange. Er wird nun als König Uwe I. Schraven mit seiner Ehefrau Anja I. Schraven die Schönebecker Schützen regieren und in die Analen eingehen. Somit war die Gründung des schon erwähnten Königsringes von Erfolg gekrönt, denn der Hofmarschall, Thorsten Lümmen, gehört ebenfalls dem Königsring an. Krönungsball am Montagabend und Fischessen am Dienstag beendeten wieder einmal ein gelungenes Schützenfest.

 

Vom 30. Juli bis 1. August waren wir nunmehr im 4-ten Jahr des Bestehens beim Schlossparkfest präsent. Da sogar der Kassierer strahlte, wird vermutet, dass das Fest ein voller Erfolg war.

Vom 20. August bis 22. August unterstützten wir die Freunde aus Oberfrintrop auf ihrem Schützenfest. Leicht positiv konnten wir das Marktfest in diesem Jahr, welches in der Zeit vom 04. September bis 07. September stattfand, abschließen. Unser Hubertusfest am 6. November erstrahlte wieder im Glanz. Ein bis auf den letzten Platz gefülltes Haus, bekam ein varietereiches Programm geboten. Im Rahmen des Hubertusfestes wurden zwei Goldnadeln des Rheinischen Schützenbundes für besondere Verdienste an die Schützenbrüder Uwe Schraven und Manfred Kleine-Möllhoff verliehen. Am 6. Dezember hatte der stellvertretende Oberst Helmut Lümmen nochmals die Offiziere zum Kommers geladen, um die anstehende Fahrt im Sommer 2005 nach Bad Berleburg, zu besprechen.

Zum Nikolausschießen am 13. November fanden sich 71 Schützenschwestern und Schützenbrüder in der Tenne zusammen. Bei Getränkepreisen wie zu guten alten Zeiten, das Bier für 50 Cent, wurden die Sieger ermittelt. Nach einer Woche Wartezeit wurden sie im Rahmen der Weihnachtsfeier am 20. November in der "Fuhrmannsruh" bekannt gegeben und geehrt. Der erste Advent, an dem wir zum 2-ten Mal in Borbeck auf dem Weihnachtsmarkt mit Champignons und Glühwein vertreten waren, ließ das Schützenjahr 2004 ausklingen.
 

Wie gewohnt, begann das neue Schützenjahr 2005 mit der Mitgliederhauptversammlung, die am 28. Januar, stattfand. Unser Oberst  Helmut Lümmen feierte seinen Geburtstag am 26. Februar. Alle Jahre wieder: "König der Könige und Champagner-Cup" am 12. März in Borbeck. Helmut Lümmen belegte mit einem 23,5 Teiler den zweiten Platz beim König der Könige. Ilse Zahner wurde Erste beim Champagner-Cup mit einem 31,8 Teiler. Das Königshaus besuchte am 19. März die Freunde in Bergeborbeck beim Ostereierschießen. 

Der 8. April stand ganz im Zeichen unserer Majestät. Er hatte ins Fürstenzimmer geladen, um dort seinen Geburtstag nachzufeiern. Offizierskommers war am 29. April in der Fuhrmannsruh. Beim Maibaumfest am 01. Mai waren wir mit zwei Ständen vertreten: 1. Champignons und Bowle, 2. Präsentation der Jugend mit einem Laser-Gewehr. Bei den beiden Schützenfesten der Brudervereine in Dellwig und Bergeborbeck, waren wir wie gewohnt, stark vertreten. Unser Sommerfest am 11. Juni in der Gaststätte "Zur Heimaterde" in Mülheim konnte als Erfolg verbucht werden. Biwakkönig wurde unsere amtierende Majestät Uwe I. und Biwakkönigin Marianne van Bracht. Der 18. Juni war für unser Königshaus "Stress". Die Königshäuser aus Ober- und Unterfrintrop hatten zum Abschied eingeladen.

Am 3. Juli in der Früh fuhren die Offiziere, incl. König und Hofmarschall mit eigener Blasmusik ins Wittgensteiner Land. "Vollstorno" unterstützte das Auftreten der Offiziere in Bad Berleburg. Am 8. Juli war das Schloss Borbeck fest in Schützenhand. Unsere 1. Vorsitzende feierte ihren 50. Geburtstag. Beim Schützenfest in Oberfrintrop am 15. und 16. Juli waren wir mit Königshaus und Schützen zahlreich vertreten. Das Schlossparkfest vom 29.-31. Juli war durchwachsen. 2 Tage trocken, 1 Tag Regen.

Ein Novum im Essener Schützenwesen gab es am 21. August. Erstmalig in der Essener-Schützengeschichte trafen sich sämtliche Königspaare der Essener Schützenvereine zu einem Fototermin auf der Terrasse der Villa Hügel. (32 Königspaare, OB Dr. Wolfgang Reiniger, Bezirksvorsitzender und Kreisvorsitzender).

Der BSV Frintrop 1919 feierte in der Zeit vom 25.-28. August sein Schützenfest. An allen Tagen waren wir anwesend. Es kam der September und mit ihm auch das Marktfest: 1.-4. September und wie?- Regen! Beim Bezirksfest am 31. Oktober wurde der Schützenbruder Friedrich Kersting mit der großen goldenen Verdienstnadel des RSB ausgezeichnet. Der 5. November war der Tag des Hubertusfestes. Ein tolles Programm, gute Stimmung. Einmalig! Kostenpflichtige Verlängerung der Kapellenspieldauer. Das Nikolausschießen am 12. November war gut besucht. Die Sieger wurden wie immer im Rahmen der Weihnachtsfeier am 26. November ausgezeichnet. Der letze Termin für die Schützen war der Weihnachtsmarkt in Borbeck am 11. Dezember. Glühwein, Punsch und Champignons wurden von uns feilgeboten. 

Was brachte das Schützenjahr 2006? Pünktlich am 27. Januar lud der Vorstand zur Mitgliederhauptversammlung ins Schloss Borbeck. Der 4. Februar war der Tag der Essener Königspaare. Sie fuhren mit Vorständen und Schützen ins gemeinsame Biwak nach Gescher. Ein gelungener Tag, der bestimmt wiederholt wird. Am 6. April war die Geburtstagsnachfeier von Uwe I. Das Maibaumfest am 1. Mai brachte keine Überraschungen. Gewohnt enormer Andrang und strahlende Gesichter.

Unser gemeinsames Sommerbiwak war ein Erfolg. Den Biwakvogel schoss Werner Leenen ab und nahm Andra Lümmen zur Biwakkönigin. Dellwig feierte vom 2.-4. Juni sein Schützenfest. Bei strahlendem Sonnenschein waren wir an allen Tagen zahlreich vertreten. Unser ehemaliger 1. Vorsitzender Hermann Ostermann feierte am 29. Juni in der Notenkiste seinen 70. Geburtstag. Eine gute Woche später, am 8. Juli hatte die 1. Vorsitzende Ingrid Kleine-Möllhoff in die Münze geladen. Es war ihr Geburtstag. Auf dem Schlossparkfest vom 28.-30. Juli waren wir wieder mit einem Bierwagen präsent.

Die Freunde aus Borbeck feierten vom 18.-20. August ihr Schützenfest. Nur mäßigen Besuch verzeichnete das Marktfest vom 31. August bis 3. September. Dementsprechend gering  war der Umsatz und die Einnahmen. Das Hubertusfest am 4. November war recht gut besucht. Immer wieder gibt es Mitglieder, die das Schloss abschließen müssen. Leider verzeichnet das traditionelle Nikolausschießen, das am 18. November ausgetragen wurde, nicht mehr die gewohnte Akzeptanz.

Der Weihnachtsmarkt am 3. Dezember lockte wieder viele Bürger zu den Ständen. Auch unser Stand mit Glühwein und Champignons war stark reflektiert. Am 9. Dezember war das letzte Event des Vereins: Die Weihnachtsfeier mit Ehrung der Sieger vom Nikolausschießen. Leider wurde unser Schützenjahr 2006 traurig abgeschlossen, denn am 22. Dezember gaben wir unserem Schützenbruder Hermann Ostermann das letzte Geleit.

Das Schützenfestjahr 2007 begann am 26. Januar 2007 mit der Mitgliederhauptversammlung. Sie fand im Schloss Borbeck statt. 65 Mitglieder nahmen teil. Die 1. Geschäftsführerin Barbara Kersting feierte am 17. Februar ihren 60. Geburtstag. Am 03. März hatten die Offiziere ihren Kommers in der Gaststätte "Im Wulve". Das SJB feierte am 22. März die 40-jährige Patenschaft mit dem Luftwaffenmusikkorps Münster mit einem Konzert in der Aula des Mädchen-Gymbo. Da der Schützenverein die Patenschaft übernommen hatten, nahmen Königshaus, Vorstand und uniformierte Mitglieder, teil.

Am 29. und 30. März fanden zu einem Erfahrungs- und Meinungsaustausch die Kreis- und Borbeckerbund-Sitzungen statt. Das König der Könige und Champagner-Cup Schießen wurde am 31. März bei unserem Bruderverein Borbeck ausgerichtet. SB Harald Baginski wurde mit einem 13,5 Teiler neuer König der Könige.

Am 5. April stand das Schloss Borbeck ganz im Zeichen des Königshauses. Schützinnen, Schützen, Familie, Freunde und Bekannte folgten der drei-Gründe-Einladung. Königin-Geburtstagsnachfeier, Königsgeburtstag und Königspaar Abschiedsfeier. Das Maibaumfest auf der Dorfwiese am 1. Mai war wieder mal ein Arbeitstag, da wir erfolgreich mit einem Stand vertreten waren. Der Spielmannszug in "Treue Fest" feierte am 4. und 5. Mai sein 75-jähriges Bestehen. Vorstand und Mitglieder gratulierten persönlich.

Ebenfalls am 5. Mai traf sich die Schützenfamilie zum gemeinsamen Biwak in Reken. Ziel war die Gaststätte "Zum alten Garten". Biwakkönig wurde Thorsten Lümmen und Biwakkönigin Silke Schaaf. Das Kreisfest am 12. Mai im Schloss Borbeck wurde von vielen Mitgliedern besucht. Dann kamen die Tage des Schützenfestes. Vormittags um 10.00 Uhr am 14. Juni trafen sich die vielen freiwilligen Helfer um für den Vorfestabend Verkaufsstände bereit zu stellen und das Festzelt herzurichten. Pünktlich öffneten wir das Zelt und Petrus die Himmelsschleusen und alles stand im Nu unter Wasser. Trotzdem kam eine tolle Stimmung, dank der "Further Edelweißbuam, Reinhold's Brass Band und "vollstorno" auf.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurde das Prinzenschießen der Jugend im Festzelt abgehalten. Vor der enttäuschend geringen Kulisse wurde Sandra Boos Prinzessin. Am Samstagnachmittag war um 16.00 Uhr Antreten und Aufstellung im Festzelt für den Marsch zum Kloster Emmaus mit Rosenübergabe, Hubertusmesse, Kranzniederlegung am Ehrenmal und großer Zapfenstreich. Für den Abschiedsabend konnte die Tanzkapelle "The Sharrons" und als Stargäste die Scheunenrocker und Michael Larson verpflichtet werden. 

Der Sonntag begann für einige Schützenbrüder sehr früh, denn das Bundes Schützengarde Musikkorps Schwaney wurde um 6.00 Uhr geweckt und beköstigt. Diese wiederum weckten anschließend die Schützen mit Marschmusik in den Straßen von Schönebeck. Am Nachmittag startete pünktlich der Festzug. Franz Weigel und seine Bayrischen Löwen sorgten am Abend für Tanzmusik und gute Stimmung.

Montag, der Höhepunkt des Schützenfestes.
Nach dem Trophäenschießen wurde das mit Spannung erwartete Königsschießen mit zwei Aspiranten ausgetragen. Mit dem 47. Schuss holt Theo Bergmann den Vogel von der Stange. Er wird nun als König Theo I. Bergmann mit seiner Königin Marion I. Wewers den Verein in den nächsten drei Jahren repräsentieren. Der Krönungsball wurde von vielen Gratulanten, Ehrengästen und Schönebeckern besucht. Das Schützenfest klang am Dienstag mit dem obligatorischen Fischessen in der "Fuhrmannsruh" aus.

 

Am 8. Juli feierte unsere 1. Vorsitzende ihren Geburtstag auf der Terrasse von Schloss Borbeck. der 27.-29. Juli stellte uns vor fast unlösbare Aufgaben. Zwei Veranstaltungen: Schützenfest Oberfrintrop und Schlossparkfest. Aber wir wären keine Schönebecker, wenn wir diese Herausforderungen nicht gemeistert hätten. Das neue Königshaus konnte beim ersten Ausmarsch in Oberfrintrop auf eine große Anzahl Schützen stolz sein und gleichzeitig wurde beim Schlossparkfest für die Vereinskasse gearbeitet.

Ein Novum wurde am 11. August ins Leben gerufen: 12 Schützenschwester gründeten erstmalig in der Vereinsgeschichte einen Königinnenring. Mit dem traditionellen Bierstand waren wir vom 30. August bis 2. September auf dem Marktfest vertreten. König Theo I. feierte seinen 60. Geburtstag am 22. September bei Mellis. Bis in den frühen Morgen wurde ausgiebig gefeiert. Prinzgemahl Rainer Wewers stand seinem König in Nichts nach und feierte seinen Geburtstag am 27. Oktober in bunter Runde. Traditionell fand am ersten Samstag im November das Hubertusfest im Schloss Borbeck statt. Nach dem musikalischen Einzug des Königshauses wurden folgende Ehrungen vorgenommen. 25 Jahre: Dorn, Karl Heinz; Langenhorst, Bodo; van Reesch, Detlef; Westrupp, Walter; Lümmen, Alexandra; Philipsenburg, Bernhard. 40 Jahre: Brand, Jürgen; Dietz, Reinhard; Philipsenburg, Clemens Willi. 50 Jahre: König, Peter. Für ehrenamtliche Tätigkeiten wurden Markus Ostermann und Günter Fuhrmann geehrt. Anschließend folgte ein spritziges Programm und Tanzmusik. Ein gelungener Abend, der bis in die frühen Morgenstunden andauerte.

Am 17. November war wieder für alle Mitglieder das Nikolausschießen. Die Fuhrmannsruh war am 8. Dezember Schauplatz für die Weihnachtsfeier. Die Klänge von "vollstorno" brachten uns in vorweihnachtliche Stimmung. Mit einem recht herzlichen Dank des Vorstandes an alle Helfer und Sponsoren wurde das Vereinsjahr 2007 besinnlich und gemütlich beendet.
 

Das Vereinsjahr 2008 begann offiziell am 25. Januar 2008 mit der Mitgliederhauptversammlung. 87 Mitglieder fanden den Weg ins Schloss Borbeck. Bei den durchgeführten Neuwahlen gab es nur eine Änderung bei der Besetzung des 2. Geschäftsführers. Für diese Position konnte ein junger Mann gewonnen werden. Benjamin Dorn, Jahrgang 1987, wird nun den Vorstand verjüngen. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Essener Königspaare fuhren am 26. Januar über 140 Schützinnen und Schützen ins gemeinsame Biwak nach Gescher. Im Kreise von Gleichgesinnten wurde ein toller Tag mit vielen Überraschungen verbracht.

Am 29. März 2008 fand wieder das beliebte Schießen zum König der Könige und Champager-Cup-Schießen statt. Ausrichter waren unsere Freunde aus Unterfrintrop. Zum ersten Mal durfte unser Königshaus an diesem Schießen teilnehmen und konnte sich gut platzieren. Der 11. April stand ganz im Zeichen unserer Königin Marion. Sie hatte zu ihrer Geburtstagsfeier geladen. In gemütlicher Runde hielt man bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages durch. Ein Hoch auf die Königin und die Kochkünste des Sohnes.

Das Kreisjugend-Königschießen wurde am 19. April im Schießheim des ABSV Borbeck durchgeführt. Nach Gestellung der Kreisjugend-Königin im Jahre 2007, ließen wir diesmal den Bergeborbeckern den Vortritt. Beim Rheinischen Schützentag am 20. April waren wir durch einige Schützenschwestern und Schützenbrüder in Radevormwald mit den Brudervereinen des Borbecker-Bundes stark vertreten und machten Reklame für den Rheinischen Schützentag 2010 in Borbeck.

Um 12.00 Uhr ging es am 26. April los mit dem Kreiskönigschießen auf dem Schießstand des ABSV Bergeborbeck. Acht Schützen unseres Vereins nahmen an dem Schießen teil. Die Platzierungen werden am 3. Mai beim Kreisfest bekannt gegeben. (Kerstin Bruckhoff belegte den 3. Platz) Ein weiterer Termin stand am 26. April an. Oberst Uwe Schraven hatte zum Offizierkommers in die "Münze" geladen. Ein neuer Offizier wurde ernannt. Somit wird das Corps nun von 73 Offizieren repräsentiert. 

Der 30. April brachte eine Änderung in der Sportleitung. Der Schützenbruder Klaus Zahner legte sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nach nur 6 Monaten nieder. Da von den jüngeren Schützenschwestern und Schützenbrüder keiner die sportliche Leitung des Vereins übernehmen wollte, erklärte sich unser Oberst Uwe Schraven bereit, zusätzlich zu seinen Aufgaben auch die Sportleitung zu übernehmen. Hintergrund war die Tatsache, dass ansonsten die Schießabteilung geschlossen worden wäre.

Pünktlich um 19:30 Uhr am 3. Mai begann das Kreisfest im Festsaal auf Schloss Borbeck. Jugendschießgruppe, Vorstandsmitglieder und engagierte Schützen nahmen zahlreich an der Veranstaltung teil. Im Kampf um die Würde des Kreiskönigs, belegte Kerstin Bruckhoff mit einem Teiler von 21,0 den dritten Platz. Ebenso belegten unsere Sportschützen im Medaillenspiegel 2008 den dritten Platz von 14 Vereinen mit 15 Gold, 6 Silber und 8 Bronze-Medaillen. Im Kreise der großen Schützenfamilie feierte man mit den geehrten Schützen bis in die frühen Morgenstunden. 

Am Samstag, 17. Mai, fuhren 76 Schützenschwestern und Schützenbrüder gemeinsam ins Biwak nach Ente Lippens. Bei den vom Festausschussvorsitzenden Willi Klein organisierten Spiele kam Stimmung und Freude auf. Biwakkönig wurde erneut Thorsten Lümmen. Andra Lümmen stand ihrem Mann in Nichts nach und wurde Biwakkönigin. Für die Musik sorgte DJ Heinz, Apotheker a.D.

Am 22. Mai zog eine große Anzahl von Schützenschwestern und Schützenbrüdern nach Essen-Bergeborbeck, um unseren Verein beim Vorfest in Bergeborbeck bestens zu präsentieren. Bei dem durchgeführten Bürgerschützenkönig-Schießen gelang unserem Schützenbruder Werner Leenen der goldene Schuss. Er entführte als Trophäen das Zepter und den Vogel nach Schönebeck und ist somit amtierender Bürgerschützenkönig in Bergeborbeck. Ein gelungenes Fest, welches die Freude auf das Schützenfest am 30. Mai bis 1. Juni steigerte.

Das Schützenfest in Bergeborbeck begann mit dem Abschlussabend des scheidenden Königspaares. Zuvor wurde im Festzelt der Wortgottesdienst abgehalten und dann der große Zapfenstreich gespielt. Die Gruppe "Musikexpress" ließ bei schmissiger Musik die Zeit wie im Flug vergehen. Am traditionellen Vogelschießen am Samstag, nahm das Königshaus, Vorstand und viele Schützen teil. 

Zum Krönungsball am Abend waren wir stark vertreten. Unsere Damen haben wiedermal in ihren schicken Roben den Verein glänzen lassen. Zum Ausmarsch am Sonntag konnte das Königshaus auf eine starke Truppe stolz sein. 123 Musiker und Schützen begleiteten Sie. Nach dem Ausmarsch ließen wir bei einem oder zwei..... kühlen Bieren den schönen Sonnentag ausklingen.

 

Der nächste Höhepunkt stand am 6. Juli an. Am Sonntag in der Früh fuhren 31 Offiziere und 13 Musiker von "Vollstorno" zum 5-ten Mal ins Wittgensteiner Land nach Bad Berleburg um beim 170-jährigen Bestehen des Schützenvereins Berleburg 1838 e.V. und beim Jubiläum der Stadt Berleburg, der vor 750 Jahren die Stadtrechte verliehen wurden, mitzuwirken.
 

Als Höhepunkt des Besuches konnte der Marsch mit Musik und Fahnenträgern zur Majestäten- und Vorstandsloge gewertet werden. Nach der Meldung des Oberst wurde der amtierenden Königin ein Blumengebinde, in den traditionellen Farben "Grün-Weiß", überreicht. Der Vorstand erhielt ein Aufstell-Etui mit Lasergravur. Von unserem König, der gleichzeitig auch 2. Vorsitzender ist, wurde vorab eine mündliche Einladung zu unserem Schützenfest 2010 ausgesprochen. Der Fall Norbert Fimmel - Positiv ist zu bemerken:
"Kein Verzehr von Erdnüssen - kein Verlust von Prothesen".  
 

Zu ihrer Geburtstagsfeier im kleinen Rahmen, lud die 1. Vorsitzende am 8. Juli "Auf der Burg", ein. Vorstand, Königshaus und Schützen folgten der Einladung. Freitag, 18. Juli standen Offiziere und Damen der Schießgruppe Spalier für die frisch Vermählten Pamela Frache und Leutnant Matthias Sprenger. "Sie haben sich getraut" den weiteren Lebensweg gemeinsam zu gehen. Das letzte Ereignis des Monats Juli stand in der Zeit vom 25. Juli bis 27. Juli an. Das "Schlossparkfest" hatte nach einer gravierenden Umorganisation und Querälen zwischen Stadtverwaltung, Bezirksvertretung und Organisator nicht den erhofften Erfolg. Man sah den Kassierer tatsächlich weinen, sowie auch zwischenzeitlich der Himmel. 

100 Jahre Spielmannszug "Gut Freund" hieß es bei der dreitägigen Feier in Oberfrintrop, die in der Zeit vom 1. August bis 3. August über die Bühne gingen. Königshaus, Vorstand und Schützen gratulierten herzlichst und nahmen an allen Festtagen rege teil. Freitag, 8. August führte Königshaus, Vorstand und einige Schützen in die Grunertstr. Unser 1. Kassierer hatte zu seiner Geburtstagsfeier in den Garten geladen.

175 Jahre ABSV Essen-Borbeck 1833 e.V. hieß es am 16. August. Der Festakt fand im großen Saal der Dampfbierbrauerei statt. Vorstand und Schützen gratulierten. Vom 27. August bis 31. August feierte der BSV Essen-Frintrop 1919 e.V. sein Schützenfest. Mit großer Beteiligung nahmen wir an allen Festtagen teil. Zum 27-ten Mal fand in der Zeit vom 4. September bis 7. September das Borbecker Marktfest statt. Unser Bierstand wurde an allen Tagen gut besucht.

Ein runder Geburtstag (50) wurde am 13. September gefeiert. Unser Pressewart Frank Wulfmeier hatte zu seiner Geburtstagsfete eingeladen. Königshaus, Vorstand und Schützen gratulierten und feierten bis in den frühen Morgen. Am 14. September konnte wiederum ein runder Geburtstag gefeiert werden. Der ehemalige Dirigent des Polizei-Musik-Orchester Essen, Günter Eggert, wurde 80 Jahre "jung".

Am Samstag, 20. September, nahmen König, Prinzgemahlin, Hofmarschall, Mitglieder des Vorstandes und das Offiziercorps an der Fahnenweihe des BVV Essen-Schönebeck teil. Bei dem ausgeschriebenen Wettbewerb des BVV "Entwerft eine Stadtteilfahne für Essen-Schönebeck" belegte unser Oberst einen hervorragenden 2. Platz. Der 26. September führte wieder einmal Schützenschwester und Schützenbrüder zusammen. König Theo I und Prinzgemahlin Ingrid hatten zu ihrer Geburtstagsfeier geladen. In geselliger Runde verlief der Abend harmonisch. Am 27. September lud die Bergbaukolonie im Rahmen der 15-Jahr Feier zum Hüttenzauber. Vorstand, Königshaus und Schützen gratulierten und genossen bei bayrischem Ambiente den Abend.

1. November, einer der Höhepunkt des Jahres: Hubertusfest im Schloss Borbeck. Unter den Klängen des Tambour-Corps Grün-Weiß Essen-Kupferdreh zog das Königshaus pünktlich um 20.00 Uhr in den festlich dekorierten Schlosssaal ein.

 

Nach Begrüßung der 1. Vorsitzenden und Überreichung der Blumensträuße an die Damen des Königshauses, wurden die langjährigen Mitglieder des Vereins geehrt. Folgende Mitglieder erhielten Urkunden und Anstecknadeln des DSB und RSB. 25 Jahre: Jürgen Breil, Günter Eggert, Thomas Gröpper, Peter Kocks, Willi Reinders, K.-Dieter Schmitz, Uwe Schraven. 40 Jahre: Helmut Dargel und Volker Sprenger. 50 Jahre: Willi Bruckmann und Hans-Joachim Pfingsten.
 

Mit der Verdienstnadel in Silber vom RSB wurden ausgezeichnet: Thorsten Lümmen, Alfons Scharenberg, Nadine Weber, Josef Menne, Frank Wulfmeier und Klaus Diekmann. Die Verdienstnadel in Gold vom RSB erhielten Friedrich Kersting, Ralph Smitmans und Inge Kleine-Möllhoff. Nach einem stimmungsvollen Programm spielte die Kapelle zum Tanz auf. In den frühen Morgenstunden verließen die letzten Schützen das Schloss.

Am Samstag, 29. November  fand das beliebte Nikolausschießen auf der Tenne statt. Den Anfang machten unsere Jugendlichen, die nach dem Schießen sofort die   Siegerehrung vornahmen. Anschließend eröffnete König Theo I. offiziell das Schießen mit gezielten Treffern. 
 

Die Mitglieder waren wieder in zwei Gruppen eingeteilt, aktive und passive Schützen. Gezielt konnten die Schützenschwester und Schützenbrüder auf die Ringe und Teilerjagd gehen.

Der Teilerpokal mit einem 29er Teiler ging diesmal an ein Neumitglied. Die Sieger, sowie die zweit- und drittplazierten der Ringzahlwertung der beiden Gruppen, werden auf der Weihnachtsfeier  bekannt gegeben.

              

Die letzte Veranstaltung des Jahres fand am 6. Dezember statt. Der Nikolaustag war auch gleichzeitig der Tag der Weihnachtsfeier, mit den schon angekündigten Ehrungen der Erstplazierten vom Nikolausschießen. Nach Einzug des Königshauses und Begrüßung durch die 1. Vorsitzende erfolgte die Siegerehrung. Den Teilerpokal holte Erwin Hennig. Bei den aktiven Mitgliedern mussten drei Schützen mit gleicher Ringzahl (49) ein Stechen durchführen: 1. Rainer van Reesch, 2. Thorsten Lümmen, 3. Uwe Schraven.
Bei den passiven Mitgliedern ergab das Schießen folgende Reihenfolge: 1. Saskia Hahn, 2. Anja Schraven, 3. Harald Becker. 
Nach einer hervorragenden Tombola ging es in den gemütlichen Teil über. Die Letzten verließen in den frühen Morgenstunden die Fuhrmannsruh. Damit ging mal wieder ein ereignisreiches Sport- und Schützenjahr zu Ende.
                                         

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Schützenverein